Was bedeutet SAPV?

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung

Die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) will die Lebensqualität und Selbstbestimmung von Palliativpatienten so weit wie möglich erhalten, fördern und verbessern und ihnen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in ihrer gewohnten Umgebung, in stationären Pflegeeinrichtungen bzw. stationären Hospizen ermöglichen. Damit ist es ein Versorgungsangebot, das nur ein Teil aller Sterbenden benötigt. Die SAPV richtet sich damit an Patienten und deren Zugehörige, wenn die krankheitsbedingten Probleme den Einsatz eines spezialisierten Palliativteams notwendig machen – vorübergehend oder dauerhaft. Dieser Einsatz erfolgt dann im Rahmen einer ausschließlichen palliativen Begleitung. Diese beinhaltet insbesondere spezialisierte palliativärztliche und palliativpflegerische Beratung und/oder (Teil-)Versorgung. Das schließt auch die Koordination notwendiger Versorgungsleistungen bis zu einem umfassenden, individuellen Unterstützungsmanagement ein. Das SAPV-Team trifft sich zu regelmäßigen Fallbesprechungen und arbeitet eng mit den niedergelassenen Ärzten, Pflegediensten, Krankenhäusern, stationären Pflegeeinrichtungen sowie den eingebundenen Hospizen zusammen, um den Palliativpatienten so optimal wie möglich zu begleiten.
Und: Die Leistung der SAPV wird zu 100% durch die Krankenkasse finanziert!

SideMenu